Lern- und Freiräume

Strategien gegen Hate-Speech
© Stefan Stefancik, unsplash

Strategien gegen Diskriminierung im Internet

In Sozialen Netzwerken, in den Kommentaren auf Internetseiten, in Foren herrscht mitunter ein rauer Ton. Geschützt durch die Anonymität verbreiten sich leicht auch abwertende, diffamierende Meinungen. Das länderübergreifende Kompetenzzentrum für Jugendschutz im Internet, Jugendschutz.net, hat untersucht, wie schnell Plattformen auf Beschwerden reagieren und ob sie die gemeldeten Beiträge löschen.
Kinder bepflanzen ein Hochbeet
© Albert-Schweitzer-Schule Hannover

Zeit für Mensch, Tier und Pflanze

An der gebundenen Ganztagsgrundschule in Hannover nimmt man sich Zeit. Unterricht sowie fächerübergreifende Angebote finden rhythmisiert täglich von 8:00 bis 15:00 Uhr statt. Ein Element des Ganztags ist die Schiene „Zeit für…“, um das „Mehr“ an zur Verfügung stehender Zeit pädagogisch sinnvoll zu nutzen. Zentraler Unterrichtsinhalt ist die Übernahme von sozialer Verantwortung.
Natur erleben in der Ganztagsschule
© Shutterstock

Natur erleben in der Ganztagsschule

Ganztagsschule im ländlichen Raum profitiert von sozialer Nähe, wenn sich viele Aktivitäten auf ihrem Gelände abspielen und leidet unter sozialer Ferne, wenn Kinder und Jugendliche von weither und über lange Wege in die Schule kommen müssen. Dennoch bieten sich Vorteile. In der Natur sowie in traditionellen und modernen landwirtschaftlichen Einrichtungen gibt es interessante Lernorte in unmittelbarer Nachbarschaft.
Sechs Jugendliche freuen sich
© Shutterstock

Schülerprojekte zum Thema Flucht

Vielen Schülerinnnen und Schülern in Ganztagssschulen reicht es nicht, die Kinder und Jugendlichen der Willkommensklassen nur auf dem Schulhof zu treffen. Sie wollen sie näher kennenlernen, sich für sie engagieren und Verantwortung für das Gelingen ihrer Integration übernehmen. So entstehen Projektideen, die sich oft mit einfachen Mitteln umsetzen lassen. "Das macht Schule" unterstützt Schülerinnen und Schüler dabei, mehr Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Gemeinsinn zu entwickeln.
Holzbrücke über Fluss
© Shutterstock

Schulen als internationaler Lernraum

Europa wächst zusammen. Dies beeinflusst auf besondere Weise die Bildungsziele von Schulen. Interkulturelles Lernen als Konsequenz sich auflösender Grenzen wird zentrales Anliegen. Schulen rücken zusammen und werden im Rahmen von Netzwerken mit interkulturellem Ziel gefördert. Hier werden Ideen für Schulen im internationalen Raum entwickelt. Kontakte zwischen Schulen verschiedener Länder bieten Impulse für ihre pädagogische Entwicklung.
Lernen braucht Freiräume
© shutterstock

Lernen braucht Freiräume

Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur in Schule und Unterricht. Ihre Lebenswelt bietet unzählige Formen und Anlässe zu lernen: in der Familie, bei der Bewegung in Natur oder Stadt, im Verein und beim freiwilligen Engagement und vor allem auch im Zusammensein mit Freunden.
Jugendlicher zeigt Kind das Spielen auf einem Kontrabaß

Peer-Beziehungen in der Ganztagsschule

Informelle Bildungsprozesse, so wie sie im Umgang mit Gleichaltrigen oder auch in der Familie entstehen, sind essentiell für den schulischen Bildungserfolg, denn an dieses Wissen kann die Unterrichtsdidaktik anknüpfen. Und sie sind wichtig für den Aufbau von sozialen Kompetenzen. Gleichaltrige Freundinnen und Freunde spielen im späten Kindes- und im Jugendalter eine zunehmend wichtigere Rolle und beeinflussen das Verhalten der Heranwachsenden.