Anerkennung von Vielfalt

Strategien gegen Hate-Speech
© Stefan Stefancik, unsplash

Strategien gegen Diskriminierung im Internet

In Sozialen Netzwerken, in den Kommentaren auf Internetseiten, in Foren herrscht mitunter ein rauer Ton. Geschützt durch die Anonymität verbreiten sich leicht auch abwertende, diffamierende Meinungen. Das länderübergreifende Kompetenzzentrum für Jugendschutz im Internet, Jugendschutz.net, hat untersucht, wie schnell Plattformen auf Beschwerden reagieren und ob sie die gemeldeten Beiträge löschen.
Politische Bildung in allen Räumen des Aufwachsens
© shutterstock

Politische Bildung in allen Räumen des Aufwachsens

Wie kann es politische Bildung schaffen, jede und jeden zu erreichen und fester Bestandteil aller Räume des Aufwachsens zu werden? Politische Bildung macht Demokratie nicht nur als politisches System, sondern auch als alltägliche Form des Zusammenlebens erfahrbar. Sie funktioniert im Dreischritt: Wissen vermitteln, Urteilsbildung ermöglichen und zur Mitwirkung anregen – im Unterricht und in außerschulischen Angeboten.
Vier Kinder liegen lachend auf der Wiese
© Shutterstock

Besonderheiten von Ganztagsschulen im ländlichen Raum

Impulse für Schulentwicklung kommen sowohl aus städtischen als auch ländlichen Schulen. Zentrale Komponenten von Schule werden in beiden Siedlungsräumen unterschiedlich inszeniert: Organisation, Stellung der Schulleitung, Erwartungshaltung des Schulträgers, Rollen von Lehrerinnen und Lehrern oder auch Klassenzusammensetzungen, um nur einige zu nennen.
Schulgebäude Charlie-Rivel-Grundschule
© Charlie-Rivel-Grundschule

Willkommensklassen an der Charlie-Rivel-Grundschule - 3 Fragen an...

Ganztaegig-lernen.de stellte 3 Fragen an... Peter Mosler, Schulleiter der Charlie-Rivel-Grundschule in Berlin Spandau zur Integration geflüchteter Kindern an seiner Schule. Die Charlie-Rivel-Grundschule ist eine inklusiv arbeitende offene Ganztagsgrundschule im Berliner Stadtteil Spandau, die von 440 Schülerinnen und Schülern besucht wird. Das Schulteam besteht aus 36 Lehrkräften und 18 Erzieherinnen und Erziehern.
Sechs Jugendliche freuen sich
© Shutterstock

Schülerprojekte zum Thema Flucht

Vielen Schülerinnnen und Schülern in Ganztagssschulen reicht es nicht, die Kinder und Jugendlichen der Willkommensklassen nur auf dem Schulhof zu treffen. Sie wollen sie näher kennenlernen, sich für sie engagieren und Verantwortung für das Gelingen ihrer Integration übernehmen. So entstehen Projektideen, die sich oft mit einfachen Mitteln umsetzen lassen. "Das macht Schule" unterstützt Schülerinnen und Schüler dabei, mehr Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Gemeinsinn zu entwickeln.
Drei Jugendliche am Computer
© Shutterstock

Flucht und Asyl im Unterricht

Die Themen Flucht und Asyl beherrschen seit Monaten die mediale Berichterstattung. Vor Ort bemüht sich jede Kommune ihren Weg zu finden, mit den damit verbundenen Herausforderungen umzugehen. Es gibt eine Vielzahl an Beispielen großer Hilfsbereitschaft und guter Ideen. Aber es gibt auch Stimmen, die eine Überforderung der Gesellschaft befürchten, und die Angriffe auf Unterkünfte für Geflüchtete haben erschreckende Ausmaße angenommen.
Drei Jugendliche hangeln eine Mauer entlang
© Shutterstock

Ganztagsschulen interkulturell gestalten

Ganztagsschulen stehen vor der Aufgabe, interkulturelle Erfahrungen und Kenntnisse zu vermitteln und können hierfür ihre innerschulische Diversität pädagogisch nutzen. Schülerinnen und Schüler können mit ihren individuellen kulturellen Erfahrungen entscheidend zum Gelingen solcher Projekte und Vorhaben beitragen ebenso wie Migrantenorganisationen. Diese werden bisher jedoch oft noch nicht umfänglich eingebunden.
Holzbrücke über Fluss
© Shutterstock

Schulen als internationaler Lernraum

Europa wächst zusammen. Dies beeinflusst auf besondere Weise die Bildungsziele von Schulen. Interkulturelles Lernen als Konsequenz sich auflösender Grenzen wird zentrales Anliegen. Schulen rücken zusammen und werden im Rahmen von Netzwerken mit interkulturellem Ziel gefördert. Hier werden Ideen für Schulen im internationalen Raum entwickelt. Kontakte zwischen Schulen verschiedener Länder bieten Impulse für ihre pädagogische Entwicklung.
Abakus
© Shutterstock

Das Rügener Inklusionsmodell (RIM)

Mit dem Rügener Inklusionsmodell wurde erstmals in Deutschland versucht, den US-amerikanische Response to Intervention-Ansatz (RTI) zu erproben. Hierbei handelt es sich um ein inklusionsorientiertes Beschulungskonzept, das sowohl auf die Prävention und Integration von bzw. bei sonderpädagogischem Förderbedarf als auch auf eine alternative Form der Feststellung von lern –und Entwicklungsbeeinträchtigungen abzielt.