Öffnung von Schule

Stühle im Stuhlkreis
© DKJS

Freude und Lust am Lernen entstehen auch durch die richtige Mischung von kognitiven, sozialen, emotionalen und kreativen Angeboten. Das gelingt besonders, wenn Schule in Kooperation mit Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und außerschulischen Kooperationspartnern systematisch im Ganztag zusammenarbeitet. Die Zeiten, in denen Schulen hermetisch abgeschlossene Systeme waren, gehören der Vergangenheit an. Viele Ganztagsschulen haben Vereinbarungen mit außerschulischen Partnern getroffen, kooperieren mit der Jugendhilfe, Inklusionsexpertinnen und -experten, Sportvereinen und Einrichtungen der kulturellen Bildung. Konsequente Voraussetzung hierfür sind multiprofessionelle Teams, die in transparenten und wertschätzenden Kommunikationsstrukturen gemeinsam die ganztägige Betreuung planen und durchführen. Probleme und Hürden auf dem Weg der Veränderung im Team zu lösen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Kunst besteht darin, ein pädagogisches Konzept zu entwickeln, in dem jeder sich mit seinem eigenen professionellen Selbstverständnis wiederfindet und Arbeitsteilung, gemeinsame Problemlösung und damit gegenseitige Entlastung ermöglicht werden.

Kooperationspartner müssen nicht zwingend zu den Schülerinnen und Schülern kommen – es geht auch umgekehrt. Öffnung von Schule bedeutet auch, andere Lernorte innerhalb und außerhalb der Schule zu eröffnen. Die Möglichkeit, veränderte Lernsettings in die Gestaltung des schulischen Alltags mit einzubeziehen, bietet eine Erweiterung an Lern- und Erfahrungszugängen und fördert so Motivation und Interesse. Verantwortung zu teilen und Zuständigkeiten nicht als Grenzen zu definieren – mit einem solchen Grundsatz können Kommunen daran gehen, Schule als einzigen Ort des Lernens abzulösen und neue Akteure auf der bildungspolitischen Bühne zusammenzubringen, um zu einer funktionierenden Bildungslandschaft zusammenzuwachsen.

Unterthemen im Überblick:

Kletternetz
© Shutterstock

Die Ganztagsschule vernetzen

Bei der Frage nach gelingender sozialräumlicher Einbindung von Ganztagsschulen, geht es um die Bedingungen, Einflüsse und Erfolgsfaktoren für ihre Vernetzung in ihrem Umfeld. Schulen, die sich über den ganzen Tag öffnen, sind auf gelingende Kooperationen im Umfeld angewiesen. Seit Jahren steht für diese Idee der Begriff "Bildungslandschaft".
Drei gezeichnete Figuren
© Shutterstock

Pädagogische Laien in der Ganztagsschule

Schülerinnen und Schüler treffen in der Ganztagsschule nicht nur auf Erwachsene mit einer pädagogischen Ausbildung. Die meisten Ganztagsschulen arbeiten mit Kooperationspartnern zusammen, die nicht ausschließlich pädagogisch ausgebildetes Personal beschäftigen. Darüber hinaus öffenen sich Ganztagsschulen für Unternehmen, Vereine und andere Institutionen in ihre Stadt.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Bildungslandschaften stärken die Qualität von Ganztagsschulen

Bildung gilt inzwischen als wichtiger Standortfaktor von Kommunen und spielt auch für Eltern, die aufgrund beruflicher Veränderungen umziehen müssen, eine große Rolle. Dabei geht es um mehr als um Kindergärten und Schulen, es geht um die Vielfalt und Qualität von Bildungsangeboten und ihre Vernetzung. Bildungslandschaften bieten Kindern und Jugendlichen viele Möglichkeiten auf formale, non-formale und informelle Art zu lernen und so ihren Weg ins Erwachsenenleben zu gehen.
Szene im Labor
© Shutterstock

Schulen übernehmen Verantwortung für den Übergang in das Berufsleben

Der stetige Wandel in der Arbeitswelt, aber auch in der Gesellschaft, verlangt gerade von jungen Menschen in ihrer beruflichen Perspektive zukünftig in immer wieder neuen Situationen zurecht zu kommen und wechselnde Anforderungen zu bewältigen. Eine erfolgreiche Ganztagsschule bieten Schülerinnen und Schülern Gelegenheiten zur Berufsorientierung.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

"Schule bis 16 Uhr wäre ein Traum!"

Wie sieht die Arbeit an einer Ganztagsschule konkret aus? Haben Lehrkräfte einen größeren methodischen Gestaltungsspielraum? Muss man wirklich länger arbeiten? Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Professionen? Verändert sich die Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern oder zu den Eltern? Eine Lehrerin, eine Erzieherin und ein Lehrer von Ganztagsschulen aus Thüringen berichten über Präsenzzeiten, Logbücher und Hausaufgaben.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Sportvereine in der Ganztagsschule

"Die Auseinandersetzung mit der Einführung der Ganztagsschule in Deutschland ist die dringlichste Aufgabe für Deutschlands Vereine", so beschreibt es der Präsident des Deutschen Sportbundes Manfred von Richthofen. Bei der Ausgestaltung des Ganztags greifen die Schulen gerne auf Angebote außerschulischer Partner zurück. Dazu gehören auch die Sportvereine.