Schulmanagement

(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Schulprogramme gemeinsam entwickeln

Das Einlassen auf grundsätzliche Veränderung, das Zulassen einer ergebnisoffenen Verlaufsform, das Erfassen aktueller Problemfelder, die Beschäftigung mit theoretischen Ansätzen, das Aushandeln gemeinsamer Ziele sowie das Erarbeiten, Diskutieren und Beschließen relevanter Maßnahmen zur Zielerreichung waren die Knoten- und Scheitelpunkte, die den Prozess spannend machten bzw. die Spannung aufrechterhielten.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Bildungs- und Erziehungskontrakte

Instrumente von Schulentwicklung In Reformvorhaben zum schulischen Lernen und Leben werden sie als Verfahren zur Umsetzung innovativer Maßnahmen erprobt, das ein hohes Maß an Transparenz und Verbindlichkeit in die angestrebten Veränderungsprozesse bringt und zugleich die Verantwortungsübernahme aller Beteiligten zu sichern sucht.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Arbeiten und Führen mit Zielvereinbarungen

Auch in der Schule gilt: Aufgaben können viel besser bewältigt werden, wenn Strukturen und Instrumente zur Verfügung stehen, die die Zusammenarbeit im Kollegium fördern, Einzelkämpfer zu kooperativem Handeln bewegen, Auseinandersetzungen auf einer sachlichen Ebene regeln lassen, Entwicklungen, Ziele und Aufgaben für alle transparenter und damit steuerbarer gestalten lassen.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Mit Qualität umgehen

Qualität ist komplex und vielschichtig: Es gibt unterschiedliche Erwartungen an und Vorstellungen über die Ganztagsschule von Seiten der Eltern, der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte sowie der außerschulische Partner von Ganztagsschulen. Qualität wird durch gegebene und manchmal auch kaum veränderbare Rahmenbedingungen beeinflusst (z.B. Räumlichkeiten, Personalumfang, Finanzrahmen), aber auch durch ganz subjektive Einflüsse, Werte oder Interessen.