Kooperation

Tuschkasten
© Shutterstock

Ganztagsschule macht Kultur

Singen, tanzen, musizieren, Theater spielen, gestalten, bildhauern … keine Tätigkeiten die man unmittelbar mit schulischen Leistungen verbindet und dennoch sind sie für Heranwachsende von herausragender Bedeutung. Seit dem Ausbau der Ganztagsschulen etabliert sich hier eine große Bandbreite künstlerischer, kultureller und musischer Angebote, weil Ressourcen und vor allem Zeit vorhanden sind.
Glaskolben für den Chemieunterricht
© Shutterstock

Partner in die Ganztagsschulen!

Außerschulische Partner bereichern das tägliche Lernen. Durch sie findet die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen ihren Weg in die Ganztagsschulen. Mit einem Netzwerk von Kooperationspartnern sind auch große Aufgaben wie Inklusion oder Berufs- und Studienorientierung für Schulen realisierbar. In beiden Fällen spielen sie, ebenso wie die Eltern, eine zentrale Rolle.
DKJS/D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Kooperation im Ganztag

Die Vielfalt von Ganztagsschulen bzw. Ganztagsangeboten in den Bundesländern ist groß. Insbesondere für Kinder der Primarstufe steht oft die zuverlässige Betreuung am Nachmittag im Vordergrund. In einigen Ländern wird hier auf langjährig bestehende Hortstrukturen zurückgegriffen. Schule und Hort koordinieren aber nicht nur ihre Angebote, sondern sie stimmen zunehmend ihre Prozesse aufeinander ab.
Drei Jugendliche hangeln eine Mauer entlang
© Shutterstock

Ganztagsschulen interkulturell gestalten

Ganztagsschulen stehen vor der Aufgabe, interkulturelle Erfahrungen und Kenntnisse zu vermitteln und können hierfür ihre innerschulische Diversität pädagogisch nutzen. Schülerinnen und Schüler können mit ihren individuellen kulturellen Erfahrungen entscheidend zum Gelingen solcher Projekte und Vorhaben beitragen ebenso wie Migrantenorganisationen. Diese werden bisher jedoch oft noch nicht umfänglich eingebunden.
Wege zur gelingenden Kooperation
© shutterstock

Wege zur gelingenden Kooperation

Der Begriff Kooperation umfasst das Zusammenwirken von mehreren Akteuren, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Ganztagsschulen als multiprofessionelle Organisationen benötigen zusätzlich noch den Aspekt, dass verschiedene Professionen zusammenarbeiten, um Kindern und Jugendlichen vielfältige Bildungangebote zu ermöglichen. Dies gelingt nicht von heute auf morgen, sondern bedarf einer …
Lehrerinnen im Netzwerk Ganztagsschule kooperieren
© DKJS/P. Chiussi

Kooperation mit Leben füllen

Kinder- und Jugendarbeit versteht sich als Ergänzung zur Schule und strukturiert sich entlang ihrer Prinzipien der Freiwilligkeit, der Partizipation sowie des Lebensweltbezuges und zielt auf Initiierung non-formaler und informeller Bildungsprozesse ab. Im Zuge der Etablierung der Ganztagsschule wurde und wird Schule von ihr nicht nur als formaler Lernort, sondern auch als Konkurrenz wahrgenommen. Denn wenn die Kinder und Jugendlichen am Nachmittag in die Schule gehen, wer kommt dann in den Verein?
Drei gezeichnete Figuren
© Shutterstock

Pädagogische Laien in der Ganztagsschule

Schülerinnen und Schüler treffen in der Ganztagsschule nicht nur auf Erwachsene mit einer pädagogischen Ausbildung. Die meisten Ganztagsschulen arbeiten mit Kooperationspartnern zusammen, die nicht ausschließlich pädagogisch ausgebildetes Personal beschäftigen. Darüber hinaus öffenen sich Ganztagsschulen für Unternehmen, Vereine und andere Institutionen in ihre Stadt.
Bücherstapel und ein Wecker
© Shutterstock

Fortbildungen zu Inklusion

Inklusion stellt Schulen vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Schon der Inklusionsbegriff wird unterschiedlich gehandhabt: Die eine verstehen darunter das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung, für die anderen umschreibt er den Anspruch aller Menschen auf die gleichberechtigte Teilhabe am gesamten gesellschaftlichen Leben, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrer Behinderung.