Netzwerke

(c) DKJS/ D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Entwicklungsschritte reflektieren

Zum dritten Mal treffen sich Teams aus über 50 Ganztagsschulen in sechs länderübergreifenden Netzwerkkreisen. In Hannover, Konstanz, Hamburg, Greifswald, Kiel und Leipzig geht es ihnen um den Austausch zu Erfahrungen mit Patentrezepten ganztägigen Lernens und mit eigenen Innovationsvorhaben. Gemeinsam mit Moderatoren und Vertretern des Programms „Ideen für mehr – Ganztägig lernen!“ partizipieren die Serviceagenturen an den Netzwerktreffen.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Die rhythmisierte Ganztagsschule

Die Erich-Kästner-Gesamtschule ist eine Schule mit einigen Patentrezepten, die sich auf schlichte und besonne Weise im Schulalltag behaupten. Die Gesamtschule beherbergt 13 Jahrgänge. Mittlerweile gehen 1.400 Kinder in zwei Schulgebäude.Seit 2006 moderiert Andreas Giese als didaktischer Leiter pädagogische Arbeit, die sich durch Abteilungsleiter und Steuergruppen den Schulstufen (Grundschule, Orientierungsstufe, Sekundarstufe I und II) anpasst.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS / D. Ibovnik

Formel für Verzahnung von Schule und Lebenswelt

An der Berliner Friedensburg-Oberschule macht sich das Lehrerteam stark für mehr Chancen für den selbstbestimmten und erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben. Die Ganztagsschule hat für diese Bildungsaufgabe eine eigene Form gefunden: Berufsorientierende Projekte für Kompetenzlernen. Das Konzept steht in keinem Handbuch, sondern entsteht begleitend zum Handeln.
DKJS/ D. Ibovnik
© DKJS/ D. Ibovnik

Pädagogik ohne Noten

Wände wurden rausgerissen und das jahrgangsübergreifende Lernen floriert. Doch noch immer erhalten die Kinder Noten, obwohl das dem pädagogischen Grundhandeln der Berliner Hannah-Höch-Schule widerspricht. Deshalb macht sie sich auf die Suche nach anderen Instrumenten, um die Lernentwicklung der Schüler zu beschreiben.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Umschalten auf Ganztag

Die Gesamtschule in Gersfeld startet mit ihrem offenen Ganztagsangebot. Die bereits etablierten Arbeitsgemeinschaften locken bereits schon jetzt viele der Schüler nachmittags in die Schule. Die Rhythmisierung und eine dafür zugeschnittene Lernkultur werden die größten Herausforderungen für das Lehrerteam sein.
1
© DKJS/ D. Ibovnik

Ziele diskutieren – Wege vergleichen

Zwischen dem ersten und zweiten Treffen war es die Aufgabe der beteiligten Schulen, ein eigenes Entwicklungsvorhaben zu priorisieren und in die Netzwerkarbeit einzubringen. In dieser Zeit hatte die einzelne Schule Gelegenheit, sich ihrer Stärken bewusst zu werden, aber vor allem ein neues Kapitel eigener Schulentwicklung aufzuschlagen und per Zielvereinbarung sich selbst und dem Netzwerk ein Konzept vorzustellen.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Ideen durchdenken - Ziele vereinbaren

Die Beteiligten der schulischen Netzwerke haben sich für einen ersten Austausch im brandenburgischen Liebenwalde getroffen. Insgesamt haben sich im September 2010 sechs Netzwerke gegründet. Die Schulen haben dabei die Gelegenheit genutzt, um sich gegenseitig kennen zu lernen und sich auf die gemeinsame Arbeit vorzubereiten. Ideen eigene Vorhaben wurden gesucht und diskutiert.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

„Eine Klasse voller Asse“

Der Vorschlag zu dem Projekt „Ganztagsklasse am HWG“ kam 2008 aus dem Kollegium. Fast einstimmig beauftragte die Gesamtkonferenz des über 50 Jahre alten Gymnasiums die Steuergruppe „Selbständige Schule“ mit der Konzeptentwicklung. Nach neunmonatiger Vorbereitungszeit startete im Schuljahr 2009/10 das Modellvorhaben mit einem Team aus acht Lehrerinnen und Lehrern, einer Integrationslehrerin und einem Integrationshelfer sowie einem Sozialpädagogen und einer Erzieherin. Herr Wagner, der die Schule seit 19 Jahren leitet, weist stolz darauf hin, dass über 70 Prozent der Kollegen dieses Projekt unterstützten, z.B. durch die Bereitstellung von Deputatstunden, und mittlerweile die Initiativen für viele der damit verbundenen, für ein traditionelles Gymnasium ungewohnten und mutigen Innovationen eher von den Kollegen als von ihm ausgehen.
(c) DKJS / D. Ibovnik
© DKJS/D. Ibovnik

Pestalozzischule Eisenberg

Hier wird mit dem Mythos aufgeräumt, dass Lernen am besten in homogenen Gruppen geschieht. Hier wird ernst gemacht mit dem Anspruch, Schule für alle Kinder zu machen, also differenzierte und individualisierte Angebote für die unterschiedlichsten Lernbedürfnisse bereitzuhalten oder zu entwickeln.