Ganztagsschul(e) - Räume gemeinsam gestalten

DKJS/ D. Ibovnik
© DKJS/ D. Ibovnik

Auch wenn Schüler und Lehrer keine Experten für Architektur sind, so sind sie doch Experten in der Nutzung von Räumen. Der Beitrag beschreibt Methoden zur Beteiligung bei der Gestaltung von Räumen.

Der Raum beeinflusst die Qualität des Lernens - durch seine Formen, Farben und Oberflächen. Geht es um den Um- oder Neubau einer Schule, sollten Schüler, Lehrer und Architekten an einem Tisch zusammenkommen und gemeinsam diskutieren, welche räumliche Gestaltung zum Wohlbefinden Aller führen könnte. 

Werkzeugkasten zur Partizipation

Methode: "Baupiloten"

Durch die Umstellung der Berliner Grundschulen auf den Ganztagesbetrieb müssen die Schulen nicht nur ein Mittagessen anbieten, sondern auch Freizeitbereiche in der Schule schaffen. Die Schulleiterin der Erika-Mann-Grundschule hat sich mit ihren Schülerinnen und Schülern an zahlreichen Workshops beteiligt. Offenbar förderte deren Teilhabe an dem Entwurfsprozess nicht nur ihr Selbstbewusstsein, sondern auch ihre Identifikation mit dem Ergebnis, dessen Endprodukt die gemeinsamGestaltung ihrer eigenen Alltagsumgebung ist. Dass die Kinder ihr eine andere Wertschätzung entgegenbringen als einem vorgefertigten Produkt, liegt auf der Hand. öffnen

Methode: "3-Stufen"

Architektin Weineck-Hubert hat ein 3-Stufen-Modell zur partizipativen Raumgestaltung entwickelt. Ihr Anspruch auf Beteiligung derer, die die Räume nutzen, ist hoch. Die Methode gibt ihr Impulse und Anregungen, um kluge Raumkonzepte für Ganztagsschule zu entwerfen. öffnen 

Methode: Fotoevaluation

"Mit der hier vorgestellten Methode der Fotoevaluation lassen sich (z1umindest) zweierlei Absichten verfolgen: einerseits auszuloten, wo sich Schülerinnen und Schüler unter den derzeitigen Bedingungen von Schule und Unterricht “zuhause” fühlen (oder auch nicht); andererseits ihnen eine Möglichkeit zu bieten, selbst als Forscherinnen und Forscher aktiv zu sein und für sie relevante Erkenntnisse am Arbeitsplatz Schule zu gewinnen, der ja üblicherweise als Thema gar nicht 'vorkommt'", so stellt sich die Methode der Fotoevaluation vor. öffnen

Praxisbeispiel: Nürtingen-Grundschule in Berlin-Kreuzberg

Projekt: Gestaltete Lernumgebung - Eine Schule zum Anfassen

Alle Räume der Schule wurden überarbeitet und für die Idee der Ganztagsschule neudefiniert. Die Broschüre "Bauereignis Schule" beschreibt den Weg der Schule. öffnen

Praxisbeispiel: Carl-Bolle-Grundschule in Berlin-Wedding

Projekt: Baupiloten

Die Methode der "Baupiloten" führte an der Carl-Bolle-Grundschule in Berlin-Wedding zu der Idee einen 40 Meter langen Flur, der bis dato als Abstellraum diente, neu zu nutzen. Der drei Meter breite Raum ist nun für den Freizeitbereich umgebaut worden. Die Ideen lieferten die Schülerinnen und Schüler. öffnen
 

Datum:
10.12.2012

© www.ganztaegig-lernen.de