Monatsthema: Schulkultur und Demokratie in der Ganztagsschule

Ganztagsschule bietet als Lern- und Lebensort einen Rahmen, in dem Kinder zu Jugendlichen heranwachsen. Hier machen sie prägende Erfahrungen, basteln an der Identität und suchen nach Orientierung. In Ganztagsschule werden sie durch ihre Peers mit einer Vielfalt an Werten und Lebensformen konfrontiert. Mit ihren erweiterten Möglichkeiten bietet Ganztagsschule ein ideales Lernfeld, um konstruktiv mit Verschiedenheit umzugehen, Konflikte zu lösen, sich mit Respekt zu begegnen, also die Basis demokratischen Zusammenlebens zu legen. Ganztagsschule kann sich mehr Zeit dafür nehmen. Und sie hat starke Partner an ihrer Seite, die dabei unterstützen, auch neue Wege zu erproben - gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen. Im Monatsthema beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

  • Lebendige Beteiligung 2.0: Was sind zeitgemäße, kind- und jugendgerechte Beteiligungsformen?
  • Diskriminierung entgegenwirken: Welche Strategien und Methoden sind erfolgreich?
  • Politische Bildung in allen „Räumen des Aufwachsens“ verankern: Wie kann das aussehen?
#Schule29: Demokratie lernen?!

Am 8.12., dem Tag der Bildung, waren Ali Can und Marina Weisband bei #Schule29 zu Gast. Der Friedensaktivist und Autor Ali Can betreibt eine „Hotline für besorgte Bürger“. Marina Weisband ist Bloggerin, Aktivistin und leitet zudem das Projekt „aula“. Hier werden über digitale Medien demokratische Mitbestimmungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler im eigenen Alltag erfahrbar macht. Zum Beitrag kommen Sie hier.

Strategien gegen Hate-Speech

In Sozialen Netzwerken, in den Kommentaren auf Internetseiten, in Foren herrscht mitunter ein rauer Ton. Geschützt durch die Anonymität verbreiten sich leicht auch abwertende, diffamierende Meinungen. Das länderübergreifende Kompetenzzentrum für Jugendschutz im Internet, Jugendschutz.net, hat untersucht, wie schnell Plattformen auf Beschwerden reagieren und ob sie die gemeldeten Beiträge löschen. Dabei zeigt sich deutlich: Soziale Netzwerke löschen nach wie vor zu wenig strafbare Inhalte, die ihnen von Nutzerinnen und Nutzern gemeldet werden.