Wirksame Qualitätsentwicklung und Innovation

Wirksame Qualitätsentwicklung und Innovation
(c) Andi Weiland | DKJS; Ursula Bertram und Uwe Schmidt im Wortwechsel

Non-linear denken und vernetzt handeln, um Qualität weiterzuentwickeln

Dass Qualitätsentwicklung ein brennendes Thema ist, zeigte gleich zu Beginn der Wortwechsel zwischen Prof. Ursula Bertram (Technische Universität Dortmund) und Prof. Dr. Uwe Schmidt (Johannes Gutenberg-Universität Mainz). Erwartungssicherheit und klare Ziele sind das eine, so Uwe Schmidt, was Qualitätsentwicklung an Ganztagsschulen braucht. Das andere sind Möglichkeiten, zu neuen Lösungen zu kommen. Anders denken, vordenken und umdenken kann in Erfinderwerkstätten innerhalb der Organisation geübt werden, schlug Ursula Bertram vor. Uwe Schmidt ergänzte, dass die Vernetzung von Schulen mit anderen Schulen eine wichtige Rolle spielt, weil Vernetzungen hohes Irritationspotential bergen und Entwicklungen anregen können.

 

Die Experten

Prof. Ursula Bertram, Technische Universität Dortmund: Ursula Bertram hat den Lehrstuhl für Plastik und Interdisziplinäres Arbeiten (PIA) der Technischen Universität Dortmund inne. Ihr Forschungsschwerpunkt ist der Kunsttransfer, insbesondere der Transfer künstlerischen Denkens in außerkünstlerische Felder wie Wirtschaft und Wissenschaft. Gemeinsam mit dem Büro für Innovationsforschung gründete sie das bundesweite Modellprojekt Zentrum für Kunsttransfer mit der [ID]factory. Das Zentrum versteht sich als interdisziplinärer Reflexionsraum für Utopien und gesellschaftliche Bewegungen. Einer der Forschungsschwerpunkte liegt auf der Frage, inwieweit künstlerisches Denken und Handeln in außerkünstlerischen Feldern einsetzbar sind.

Prof. Dr. Uwe Schmidt, Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Uwe Schmidt ist Leiter des Zentrums für Qualitätssicherung und -entwicklung sowie der Geschäftsstelle des Hochschulevaluierungsverbundes. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen in den Themenfeldern Evaluation in Wissenschaft und Bildung, Hochschulforschung, Organisationsentwicklung und Familiensoziologie. Er arbeitet u.a. in Gremien der Universitäten Dresden, Magdeburg-Stendal und Lüneburg mit und ist Mitherausgeber der Zeitschriften Qualität in der Wissenschaft, das Hochschulwesen und des Handbuchs Qualität in Studium und Lehre.

 

Moderation: Armin Himmelrath, freier Bildungsjournalist

Armin Himmelrath studierte Sozialwissenschaften und Germanistik auf Lehramt und ist seit rund 30 Jahren in renommierten Print- und Hörfunkmedien als Bildungsjournalist tätig. Unter anderem in den Programmen des WDR, des Deutschlandfunks und beim Spiegel bearbeitet er aktuelle bildungspolitische Themen.

 

Die Dokumentation der Inputs und des Wortwechsels finden Sie hier.

Die Präsentation von Prof. Dr. Schmidt finden Sie hier.