Multiprofessionelle Ganztagsschule

Multiprofessionelle Ganztagsschule
(c) Shutterstock

Das Lernen mit außerschulischen Partnern zu gestalten, verlangt, dass Schule und Gesellschaft sich einander öffnen. Für die Heranwachsenden entstehen auf diese Weise vielfältige Bildungsangebote und die Möglichkeit, sich mit ihren unterschiedlichen Talenten zu erproben und miteinander zu vernetzen. Über den Mehrwert von außerschulischen Partnern lässt sich nicht mehr streiten: mehr Chancen, mehr Lebenswelt und mehr Motivation. Die Lernstunden mit außerschulischen Partnern und an außerschulischen Lernorten sind ein fester Bestandteil der Lernkonfiguration in einer erfolgreichen Ganztagsschule. 

Unterrichtsentwicklung mit externen Partnern, eine Novität in der Ganztagsschule?

Andere Rhythmen...
Das Niedersächsische Kultusministerium veröffentlichte in Kooperation mit der Serviceagentur „ganztägig lernen" Niedersachsen das zweite Heft der Reihe Forum Ganztagsschule Niedersachsen unter der Überschrift „Andere Rhythmen – andere Zeiten" und unterstützt Schulentwicklung mit außerschulischen Partnern. öffnen

Doch wie geht man vor, wenn die Ganztagsschule noch kein eigenes Kooperationsmodell etabliert hat. Sich auf den Weg zu machen bedeutet Partizipation von Anfang an. Alle an einen Tisch zu holen, ist der Startpunkt für eine gelingende Kooperation. Der Grundgedanke dabei ist, dass durch Öffnung und Kooperation immer ein Mehrwert für schulisches Lernen und vor allem für die Kinder und Jugendlichen entsteht. Lernen außerhalb der Schule und die Integration externer Partner sind der Schlüssel für eine gelungene Ganztagsschule. Mit dem Titel „Lernen herausfordern und unterstützen – Unterrichtsentwicklung in der Ganztagsschule“ bezieht sich Patrick Blumenschein vom Institut für Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Freiburg auf die Grundannahmen einer Kooperationsentwicklung und eine darauf bezogene Ganztagsschulstruktur. Material öffnen

„Alles in einer Hand“

Die Fritz-Reuter-Realschule kooperiert mit der Stadt Gifhorn (Niedersachsen), das Prinzip „Alles in einer Hand“ bedeutet, dass der einzige Kooperationspartner im Ganztag der städtischen Realschule die Stadt Gifhorn ist. Das Personal wird von der Stadt ausgewählt und an die Schule entsendet. Außerschulische Angebote werden von städtischen Einrichtungen aus dem Bereich Sport und von der Jugendhilfe durchgeführt. Schulbeispiel öffnen

Mehr zum Thema "Erfolgreiche Kooperation in der Ganztagsschule"

16.8.2016

© wwww.ganztaegig-lernen.de