Kulturelle Vernetzung von Schulen

Buntstiftbild - Landschaft
(c) Shutterstock

Bildungslandschaften und Kulturlandschaften unterscheiden sich in ihrem Fokus auf Bildung. Während Kommunen Bildungslandschaften entstehen lassen und Wert darauf legen, dass alle Einrichtungen aus der Perspektive: „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“ Ressourcen vernetzen, stellt eine Kulturlandschaft alle Facetten kultureller Einrichtungen einer Region dar.

Meilenstein in der Strukturbildung

Gemeinsam ist diesen beiden Formen von Netzwerken, dass Schulen, insbesondere auch Ganztagsschulen, einen besonderen Stellenwert haben. Die Studie mapping//kulturelle-bildung, die von der Stiftung Mercator GmbH in Auftrag gegeben wurde und durch Prof. Dr. Susanne Keuchel vom Zentrum für Kulturforschung (ZfKf) durchgeführt wurde, setzt sich mit der Qualität und Strukturen kultureller Bildung auseinander. In dieser Studie heißt es im Vorwort: „Die Ergebnisse der Studie zeichnen das Bild eines wuchernden Dschungels – was erfreut, weil es die breite Akzeptanz und das dynamische Wachstum kultureller Bildung dokumentiert. Sie belegen aber auch, dass wir von systematischer Transparenz noch lange nicht sprechen können, weder auf Seiten der Förderer, noch auf Seiten der Schulen und Bildungseinrichtungen.“

Allerdings ist die Studie bereits einen Meilenstein für diese Strukturbildung. Die Ergebnisse liefern die Basis für systematische Vernetzungen, indem Bedarfe und Defizite beschrieben werden und zugleich Kriterien für Bildungspolitiker anbietet. Winfried Kneip, Leiter Kompetenzzentrum Bildung der Stiftung Mercator, dazu: „Die Studie legt darüber hinaus nahe, dass Zahlen und Fakten notwendige Planungsgrundlagen sind, um für reale Zielgruppen sinnvolle und nachhaltig wirksame Förderprogramme und Angebotsstrukturen zu entwickeln. Der erforderlichen Kultivierung kultureller Bildung sind wir mit dieser Studie einen großen Schritt näher gekommen.“. Studie öffnen

Kulturelle Bildung in der gebundenen Ganztagsschule

Entschließt sich ein Schule den gebundenen Ganztag einzuführen, dann erweitern sich die Möglichkeiten für kulturelle Bildung. Die Rhythmisierung unterstützt auch eine vormittägliche Einbindung kultureller Einrichtungen. Die qualitative Studie zur Struktur, den Arbeitsweisen und Gelingensbedingungen kultureller Angebote in der Sekundarstufe I erkundet die Entwicklungen, Strukturen und Prozesse des erweiterten Angebots der kulturellen Bildung. Ausgewählt wurden Schulen, die bereits einen deutlich erkennbaren Weg beim Aufbau eines außerunterrichtlichen Angebots an kultureller Bildung gegangen sind und deren Angebot als überdurchschnittlich ausgeprägt bezeichnet werden kann. Studie öffnen

Mehr zum Thema Lebensweltorientierung.

24.8.2015
© www.ganztaegig-lernen.de