Gesunde Ganztagsschule - was sonst?

Kind bastelt
(c) Shutterstock

Ganztagsschulen tragen in besonderer Weise Verantwortung für die Gesundheit der ihnen anvertrauten Kinder. Ein Augenmerk liegt dabei auf der Bewegungsförderung, dem sportlichen Ausgleich und dem gesunden Essen. Daher sind Akteure der Ganztagsschule, neben der Organisation konzentrierten Lernens herausgefordert, den Ganztag auch unter diesem Aspekt zu gestalten. Gute Ganztagsschule muss immer auch eine gesunde sein.

Das Deutsche Forum Prävention und Gesundheitsförderung hat unter dem Titel "Auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Ganztagsschule" Hinweise zusammengefasst, die bei dem (Um-) Bau und der Ausgestaltung von und zu Ganztagsschulen berücksichtigt werden müssen: Von der Nutzung der Räume, über die Reduzierung von Schadstoffen und Lärm, der Bewegungsförderung bis hin zu gutem Essen. Dies ist aber nicht nur Belastung, sondern vor allem auch eine Chance, präventiv Einfluss auf das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen zu nehmen: „Schulische Bewegungsförderung muss ein integraler Faktor der ganzheitlichen Erziehung und Bildung in der Ganztagsschule werden.“, so lautet eine der Forderungen. Es wird auf die langen Verweilzeiten der Heranwachsenden in der Schule und auf die vielfältigen Lern- und Spielmethoden, die ein Gegenpol zum kognitiven Lernen darstellen können, hingewiesen. Ebenso wichtig ist gesundes Essen. „Heute wissen wir, dass die grundlegenden Weichen für das Ernährungsverhalten im Kindes- und Jugendalter gestellt werden.“, heißt es in dem Papier.  öffnen

Sichere Schule
Die Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) präsentiert eine „ideale“ Schulraumgestaltung. Programm öffnen

Gesunde und kommunikationsfreundliche Lernräume

Der Raum als dritter Pädagoge der Schülerinnen und Schüler wird in einer Ganztagsschule wichtiger als je zuvor. Entsprechend gestaltete Räume können als unterstützende Lernhilfen dienen: zum Lernen, zum Austausch, zur Gruppen- und Individualarbeit. Die Lernraumgestaltung wird hier nicht als architektonischer Selbstzweck, sondern als Mittel zur Etablierung und Förderung einer neuen Lernkultur verstanden. Deren Merkmale sind nicht nur Farbgestaltung, sondern vielmehr vielfältige Optionen auf Bewegung, Kommunikation und Rückzug. Diese Ausgewogenheit unterstützt die Gesundheit aller, die in Ganztagsschulen arbeiten und lernen. Architekten sind herausgefordert, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Wenn Lernräume als gesundheits- und kommunikationsfördernde Lebensräume gestaltet werden, kann sich auch eine neue Lernkultur etablieren. Broschüre öffnen

24.07.2015

Mehr zum Thema Lebenweltorientierung.

© www.ganztaegig-lernen.de