Ganztagsschule als sicherer Ort

5 Kinder sitzen auf dem Rasen
(c) Shutterstock

Schule ist mehr als ein Ort des Lehrens und Lernens von Fachinhalten. Sie ist auch der Ort, um soziale Erfahrungen in einem überschaubaren und geschützten Raum zu sammeln und somit Kinder und Jugendliche auf ein verantwortungsvolles Leben in der Gesellschaft vorzubereiten. Selten geht das reibungslos, aber genau an der Bewältigung von Konflikten wächst die Kompetenz mit Unterschieden umgehen zu lernen.

Wichtig ist dabei, eine gute Struktur mit klaren Regeln und Ritualen

MethodenBox
Sozialkompetenz-Trainings
Ein Angebot des Schul-psychologischen Dienstes des Kreises Viersen
 

zu bieten, an denen diese Orientierung gelingen kann. Für geflüchtete Kinder und Jugendliche, die jetzt zunehmend in Schulen unterrichtet werden, gilt das in besonderem Maße. Fluchterfahrungen sind mit dem Verlust vertrauter Strukturen verbunden. Verlust der Heimat, Gewalterfahrungen auf der Flucht und andere traumatische Erlebnisse – die Kinder, die jetzt in die Schulen kommen, haben meist schon viel durchgemacht.

Verlässliche Strukturen schaffen

Gefordert ist hier von den erwachsenen Begleitern an der Schule offen zu sein, wenn die Schülerinnen und Schüler darüber sprechen möchten, ein pauschales Mitleid jedoch ist nicht hilfreich. Denn die Kinder haben gezeigt, dass sie nicht nur verunsichert, sondern auch stark sind und diese schwierige Lebensphase oft im wahrsten Sinne des Wortes überlebt haben. Für sie ist es jetzt wichtig, wieder verlässliche Strukturen in den Alltag einkehren zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Regelmäßige Schulbesuche sind dabei elementar.

Ganztagsschule bietet viele Vorteile

Die Ganztagsschule bietet hier eine Vielzahl von Vorteilen, denn neben dem Unterricht gibt es zahlreiche Angebote, an denen sie auch ohne oder mit geringen Sprachkenntnissen teilnehmen können. Die multiprofessionellen Teams der Ganztagsschulen leisten einen umfassenden Blick auf die Kinder und können ihnen vielfältige und passgenaue Unterstützung anbieten. Die Lehrkräfte können sich mit den Schulsozialarbeitern oder Sozialpädagogen darüber austauschen, ob weitere Hilfen von außen notwendig sind, um den neuen Schülerinnen und Schülern bei der Bewältigung ihrer Erfahrungen und bei der Integration zu helfen. Die Broschüre „Flüchtlingskinder – Schule als sicherer Ort“ der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken gibt erste Hinweise zum Umgang mit geflüchteten Schülerinnen und Schülern.

13.01.2016

© www.ganztaegig-lernen.de