Apropos Lernkultur!

Erstes und letztes Ziel unserer Didaktik soll es sein, die Unterrichtsweise aufzuspüren und zu erkunden, bei welcher die Lehrer weniger zu lehren brauchen, die Schüler dennoch mehr lernen; in den Schulen weniger Lärm, Überdruss und unnütze Mühe herrsche, dafür mehr Freiheit, Vergnügen und wahrhafter Fortschritt. Johann Amos Comenius  1592-1670

Die meisten Lehrer vertrödeln die Zeit mit Fragen, und sie fragen, um herauszubekommen, was der Schüler nicht weiß; während die wahre Fragekunst sich darauf richtet, zu ermitteln, was der Andere weiß oder zu wissen fähig ist.  Albert Einstein 1879-1955

   

Merkmale

Lernwerkstatt ist die Verräumlichung, Institutionalisierung und Personalisierung der Idee einer partizipativen Lern- und Lehrkultur.  Sie ist ein Ort, an dem es relativ sanktionsfrei möglich ist am eigenen Lernen zu werkeln  und darüber zu reflektieren.

  • Ort für versuchsweises  Handeln, entdeckendes Lernen und damit eine Ort für das Finden und Beantworten eigener Fragen allein oder in Gruppe
  • Ist eine aktive anregende Sammlung von Ideen und Lernprodukten
  • schafft  ein spezifisches einladendes, fragengenerierendes Lernmilieu
  • bietet eine "Please-Touch-me-Lernlandschaft" der denkenden Hand
  • Ort der Partizipation und gegenseitigen Wertschätzung von Lehrenden und Lernenden
  • gibt Raum für informelles und formelles Lernen in "tastenden Versuchen
  •  ist ein pädagogisches Übungs- und Anwendungsfeld, in dem Lernbegleitung und individuelles Lernen erprobt und erfahren werden kann
  • ist ein Ort, an dem zum Reflektieren von Lernprozessen herausgefordert wird

Lernwerkstätten als Ort partizipativer und wertschätzender Lernkultur – Kennzeichen von Lernwerkstattarbeit

Kind…

  • lernt selbstbestimmt und eigenverantwortlich
  • lernt entsprechend seiner Lernvoraussetzung individuell „darf“ Fehler und Umwege machen geht eignen Ideen nach, und bringt Alltagswissen ein
  • lernt von und mit Anderen in wechselnden Gruppensituationen bringt sich als Experte ein
  • lernt und übt eigenes Lernen zu beobachten …

Lernbegleiter/in …

  • konzipiert, organisiert, arrangiert, strukturiert Lernumgebung
  • begleitet , beobachtet, diagnostiziert und reflektiert die Lernwege
  • berät durch Hilfestellung und gemeinsame Fehlersuche
  • stellt Aufgaben, die offen sind und verschiedene Lösungswege bieten
  • ermöglicht das Lernen in Gruppen und den Dialog der Kinder untereinander
  • würdigt die Eigeninitiative und fördert sie
  • entwickelt eine systematische, wertschätzende Rückmeldekultur

Lerntheoretische Basis

  • Lernen ist aktiver und konstruktiver Prozess, in dem der Lernende der entscheidende Akteur des Prozesses ist.
  • Lernen ist immer eine Neukonstruktion der Welt
  • Lernen ist ein individueller Prozess
  • Lernen findet in situativen Kontexten statt
  • Lernen erfolgt selbstreguliert
  • Lernen ist ein kumulativer Prozess
  • Lernen findet sozialen Kontexten statt

Neue Lernräume in der Ganztagsschule

 

Wozu Lernwerkstätten noch gut sind ...

"Lernwerkstätten, ob an Schulen, Hochschulen oder Lehrerfortbildungsinstituten angelagert, wollen anstößige und fragwürdige Lernorte sein. Das Werkstatt-Konzept enthält dabei einen sowohl räumlichen wie inhaltlichen Aspekt. Unter dem Motto: "Wer lehr braucht selber Raum zum lernen", suchten viele Initiatoren, allesamt im Lehrerberuf tätig - die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lernverständnis in einer einladenden Umgebung zu führen, in der sie erst einmal verweilen, staunen, sich irritieren lassen. herumsuchen und ausprobieren konnten. Es sollte ein atelierähnlicher Lernort sein, ein persönliches Thema zu finden, auch Umwege zu gehen, eigene Experimente und Versuche zu planen, sich einzulassen...", so beschreibt Hagstedt eine Lernwerkstatt.

 

"Lernwerkstätten sind Einrichtungen aus dem Bereich der Lehrerbildung. Sie geben innovative Umpulse zum einen hinsichtlich der Veränderungen innerhalb der Methodik und Didaktik der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung, zum anderen bezüglich unterstützender Funktionen im Rahmen der inneren Schulreform..." , so beschreibt Müller-Naendrup eine Lernwerkstatt.

 

 

Datum: 26.11.2009