80+10 – Rhythmisierung am Hansa-Gymnasium Stralsund

Hansa-Gymnasium. Hansestadt Stralsund
(c) 2007 Hansa-Gymnasium. Hansestadt Stralsund
Daten und Fakten
Schulform: Gymnasium Ganztagsschulform: gebunden Schülerinnen und Schüler: 647 Lehrkräfte: 42 + 5 Referendare Weiteres päd. Personal: 2

Offenere Unterrichtsformen, fächerübergreifende Projekte und individualisierter Unterricht,  weniger Hausaufgaben und ein für alle Beteiligten entspannter Schultag  – soweit die Vision von Schulleitung und Kollegium des Hansa-Gymnasiums. In den klassischen Unterrichtseinheiten à 45 Minuten und Klassen mit bis zu 30 Schülerinnen und Schülern erschien das kaum realisierbar. Ein Qualitätsteam, zusammengesetzt aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern und Eltern organisierte gemeinsam mit der Schulleitung den Schultag neu und entwickelte ein eigenes Rhythmisierungskonzept, das Blockmodell „80+10“.

80+10= freie Lernzeit

Der Schultag beginnt an dem gebundenen Ganztagsgymnasium um 7.30 Uhr mit einer zwanzigminütigen Frührunde, in der die Schülerinnen und Schüler in Ruhe ankommen und sich auf ihren Schultag vorbereiten können. Darauf folgt der erste Unterrichtsblock. Dieser dauert 80 Minuten, nicht wie sonst üblich zweimal 45 bzw. 90 Minuten. Pro Schultag haben die Schülerinnen und Schüler insgesamt vier bis fünf solcher Unterrichtsblöcke. Die jeweils verbleibenden 10 Minuten werden zu zwei Blöcken individueller Lernzeit pro Woche zusammen gerechnet. Diese freien Lernzeiten haben von Klasse sieben bis zwölf durchgängig ihren festen Platz im Stundenplan und werden unterschiedlich gestaltet. Gemeinsam ist allen Lernformen der Fokus auf selbstbestimmtes und selbstgesteuertes Lernen. Inspiriert von Freiarbeit und offenen Unterrichtsformen aus der Grundschuldidaktik  findet in dieser Zeit Wochenplanarbeit, Projektunterricht, aber auch Förderunterricht und Deutsch als Zweitsprache statt. Nach drei 80 Minutenblöcken haben alle Kinder und Jugendlichen gemeinsam eine Stunde Mittagsfreizeit, während der auch gegessen werden kann. Auf die Mittagsfreizeit folgen Montag bis Donnerstag noch ein bis zwei Unterrichtsblöcke, an zwei Nachmittagen ist ein Projektblock integriert. Im letzten Block am Mittwoch können die Kinder und Jugendlichen aus freien Angeboten wählen, die von Kooperationspartnern durchgeführt werden. Parallel dazu haben die Lehrkräfte 80 Minuten Teamzeit – und das jede Woche.


Unterricht + freie Lernzeiten = entspannte Lernatmosphäre

Das Besondere am rhythmisierten Schultag des Hansa Gymnasiums ist, dass die unterrichtsergänzenden Angebote innerhalb des Schultages und nicht additiv stattfinden. Freie Lernzeiten an frei gewählten Lernorten sind in den Schulalltag eingebettet. So können die älteren Schülerinnen und Schüler während der Studienzeit zum Beispiel Vorlesungen an der FH Stralsund besuchen. Durch die Struktur, die die 80 Minuten Blöcke vorgibt, ist der Schultag ruhiger geworden. Die Kinder und Jugendlichen sind entspannter. Dazu trägt auch das Klassenraumprinzip bei. Jeder weiß, wo er hingehört, es ist kein Wandern mehr durch das Schulhaus nötig. Außer wenn die Schülerinnen und Schüler im Fachraum Biologie, Chemie, Kunst bzw. Physik unterrichtet werden oder sich zu einem alternativen Lernort auf den Weg machen, was in den individuellen Lernzeiten durchaus erwünscht ist.

„Die äußere Rhythmisierung war sofort umsetzbar, die innere Rhythmisierung musste über viele Jahre wachsen“, fasst Schulleiter Thomas Janke rückblickend den Prozess des neuen Rhythmisierungskonzepts zusammen.
 

Anschrift
Fährwall 19, 18439 Stralsund
Tel.: 03831/2896-0
hansa-gymnasium@stralsund.de

Material zum Download

Stundenraster