Lenau Grundschule

 

lenau3.jpg

Berlin

10.jpg

Die Schule

Die Lenau-Grundschule in Berlin-Kreuzberg ist eine dreizügige Grundschule mit 70 pädagogischen und technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit 2005 ist sie gebundene Ganztagsgrundschule und bietet für alle Schulanfänger eine kostenlose Betreuung von 8 bis 16 Uhr. Alle Klassen ab der Schulanfangsphase bis zur vierten Klasse arbeiten nach den Prinzipien des Integrierten Tagesplans. Der Unterricht ist binnendifferenziert und projektorientiert mit Arbeits- und Wochenplänen organisiert, um die individuelle Lern- und Leistungsentwicklung zu fördern. Wichtige Bestandteile des Unterrichts sind der Besuch von außerschulischen Lernorten wie Theater, Museen und die Teilnahme an Projekten verschiedener Kultureinrichtungen. Ab dem ersten Schuljahr lernen die Kinder, den Computer als Arbeitsmittel zu nutzen.

1010.jpg

Das Qualitätsbeispiel

Die zeitliche, räumliche und pädagogische Trennung von Unterricht und Freizeit stand dem Leitziel der Schule, einer ganzheitlichen Erziehung und Förderung von Kindern, entgegen. So besannen sich Lehrerinnen und Erzieherinnen einer Methode, die sie 1995 auf einem Studientag kennenlernten: der Integrierte Tagesplan. Heute bedeutet der Integrierte Tagesplan für die Kinder der Lenau-Grundschule, dass jede Klasse von einem Team aus Lehrkräften und einer Erzieherin oder einem Erzieher unterrichtet und betreut werden. Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher stimmen ihre Planungen aufeinander ab und verzahnen unterrichtliches und außerunterrichtliches Geschehen miteinander. Die räumliche Nähe von Klassen- und Gruppenraum unterstützt die Rhythmisierung des Schulalltags. Große Räume, großzügige Flurnischen und ein eigenes Freizeitgebäude für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse verschaffen Bewegungsfreiheit. Mit der konsequenten Umsetzung des Integrierten Stundenplans gelang es auch, die Eltern verstärkt in das Schulleben einzubinden und die Kooperation von Lehrkräften, Erzieherinnen und Erziehern zu stärken.

Tipps für Einsteiger

  • Auf die Klassenstärke achten – mindestens zwei Lehrkräfte und zwei Erzieher
  • Genügend Zeit für Planung und Gespräche mit allen Professionen
  • Zwei Räume, die miteinander verbunden sind
  • Gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung

Das ist uns gut gelungen

  • Die Eltern von dem Konzept zu überzeugen
  • Arbeiten im Team

Das waren unsere Stolpersteine

  • Zu wenig Erzieherstunden
  • Unterschiedliche Stundenbemessung von Lehrkräften und Erzieherinnen sowie Erziehern

Datum: 11.05.2009
© www.ganztaegig-lernen.de