Ausschreibung 2006

Der zweite Wettbewerb „Zeigt her eure Schule“!

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und das Bundesministerium für Bildung und Forschung suchen wieder gelungene Praxisbeispiele, die Anregungen geben, anderen Schulen Mut machen und zeigen, dass es in Deutschland gute Ganztagsschulen gibt.

wettbewerb_teaser.gif

Kooperationsprojekte an Ganztagsschulen gesucht!

In diesem Jahr sind Ganztagsschulen und ihre außerschulischen Partner aufgefordert, gemeinsam von ihren Kooperationsprojekten zu berichten. Denn gute Schulen erkennt man auch daran, dass sie keine abgeschotteten Inseln sind, sondern ihre Lernkultur mit Schülern, Eltern und anderen Partnern gemeinsam entwickeln, in ihrer Gemeinde wahrgenommen werden und sich aktiv an der Gestaltung ihres Umfeldes beteiligen. Solche Partner können Unternehmen, soziale oder kulturelle Einrichtungen, ehrenamtliche Initiativen, Hochschulen, Museen, Sportverbände, Bibliotheken oder Kommunalverwaltungen ebenso sein wie Eltern und Großeltern, aber auch andere Schulen. Zeigt her eure Schule und dokumentiert gemeinsam mit euren außerschulischen Partnern, wie ihr im Schulalltag zusammenarbeitet, wer dabei welche Aufgaben hat, was ihr und vor allem wie ihr voneinander gelernt habt und was für eine erfolgreiche Kooperation wichtig ist. Auf die Gewinner wartet die Erfüllung eines Wunsches.

Die Wettbewerbskriterien

  • Die besten Wettbewerbsbeiträge erkennt die Jury u.a. daran, dass
  • dargestellt wird, wie die unterschiedlichen schulischen Akteure an der Planung, Durchführung und Auswertung des Kooperationsprojektes beteiligt waren,
  • sich die Projekte auf das Schulleben, alle Mitwirkenden und das Umfeld der Schule positiv auswirken,
  • es sich um längerfristig und nachhaltig angelegte Kooperationen handelt, und
  • das Projekt so beschrieben ist, dass andere Ganztagsschulen davon lernen können.

Die Wettbewerbsteilnehmer

Am Wettbewerb können sich Ganztagsschulen beteiligen, die ein aktuelles Kooperationsprojekt durchführen oder im Wettbewerbszeitraum beginnen und bereit sind, gemeinsam mit allen Beteiligten – Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kooperationspartner etc. – eine Dokumentation zu erstellen. Die besten Dokumentationen sollen im Rahmen des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ veröffentlicht werden.

Der Wettbewerbspreis

Den Gewinn bestimmt ihr!
Wir möchten den drei besten Schulen wieder einen Wunsch erfüllen. Diese Schulen erhalten mit Unterstützung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Regionalen Serviceagenturen „Ganztägig Lernen“ in ihrer Nähe etwas, das man nicht einfach kaufen kann, das allen Beteiligten zugute kommt und das an ihrer Ganztagsschule fehlt. So wünschten sich die Preisträger des Wettbewerbs 2004 beispielsweise

  • die Durchführung von Workshops mit Experten für Innenarchitektur und Tanz,
  • die Einrichtung eines grünen Klassenzimmers inklusive einer Beratung durch Experten und
  • den Aufbau eines Forschungslabors in Kooperation mit wissenschaftlichen Experten.

Und was wünscht sich eure Schule?

Wettbewerbslaufzeit/Anmeldung

Der Wettbewerb Zeigt her eure Schule startet mit Beginn des 2. Ganztagsschulkongresses am 2. September 2005 und endet am 15. Januar 2006.

Wie könnt ihr teilnehmen?

  • Ihr meldet euch hier als Ganztagsschule zum Wettbewerb an.
  • Wir schicken euch die Wettbewerbsunterlagen und eine Vorlage für die Erstellung eurer Projektdokumentation zu.
  • Alle Beteiligten erstellen gemeinsam eine Dokumentation des Kooperationsprojektes.
  • Ihr schickt euren Wettbewerbsbeitrag bis zum 15. Januar 2006 an die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Stichwort: Wettbewerb „Zeigt her eure Schule“ Tempelhofer Ufer 11 10963 Berlin
  • Fragen? E-Mail: wettbewerb@ganztaegig-lernen.de Telefon: 030 / 25 76 76 – 43

Aus allen Beiträgen, die bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung eingegangen sind, ermittelt eine unabhängige Jury die Wettbewerbsgewinner. Zur Jury gehören Schüler, Lehrer, Wissenschaftler, Eltern, Vertreterinnen und Vertreter der Länder sowie der Wettbewerbsinitiatoren.

Die Preisträger werden im Frühjahr 2006 benachrichtigt und zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.